Gemeindetag berät Kommunen beim Ideenwettbewerb "digitale Zukunftskommune@bw"

Seite drucken
Gemeindetag berät Kommunen beim Ideenwettbewerb "digitale Zukunftskommune@bw"

Foto: Gemeindetag Baden-Württemberg

Das Land Baden-Württemberg unterstützt seine Städte und Gemeinden bei ihren Digitalisierungsanstrengungen. Dafür hat es im Rahmen seiner Digitalisierungsstrategie den Wettbewerb „digitale Zukunftskommune @ bw“ ausgeschrieben und stellt insgesamt rund 7,6 Millionen Euro zur Verfügung. Auch der Gemeindetag ist hier aktiv: Unter Einbindung seiner Dienstleistungsgesellschaft Gt-service GmbH hat er für die Städte und Gemeinden ein umfassendes Beratungskonzept entwickelt.

Erster Beratungsbaustein: Seminar der Verwaltungsschule

Der erste Baustein dieses Beratungskonzepts ist ein Seminarangebot der Verwaltungsschule mit den Referenten Franz-Reinhard Habbel (Sprecher und Beigeordneter des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, DStGB), Dr. Alfred Debus (Referent in der Stabsstelle für Digitalisierung im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg) sowie einem Referenten des Gemeindetags.

Warum es sich lohnt, mitzumachen

Die Digitalisierung hat für die Menschen und Unternehmen in Baden-Württemberg eine herausragende Bedeutung. Sie entwickelt sich zunehmend auch zu einem wesentlichen Standortfaktor für die Städte und Gemeinden. Viele Städte und Gemeinden stehen allerdings noch am Beginn ihrer digitalen Entwicklung. Sie sehen sich angesichts des rasanten technologischen Fortschritts vor große Herausforderungen gestellt. Das Land Baden-Württemberg setzt mit dem Ideenwettbewerb auf der erfolgreichen Ausschreibung „Städte und Gemeinden 4.0 – Future communities“ auf und bietet einen geeigneten Ansatz zur Unterstützung kommunaler Digitalisierungsanstrengungen.

Aufbau des Wettbewerbs und Teilnahmebedingungen

Der Wettbewerb "digitale Zukunftskommune @ bw" gliedert sich in drei Handlungsebenen:

Teil A: Förderung von bis zu vier Modellkommunen in den Bereichen Verwaltung, Mobilität und Gesundheit.

Teil B: Unterstützung von bis zu 50 weiteren Kommunen bei der Entwicklung einer kommunalen Digitalisierungsstrategie als vorbereitende Maßnahme für anschließende Umsetzprojekte.                          

Teil C: Wissensaustausch durch Begleitforschung.

Teilnehmen können an dem Ideenwettbewerb alle kreisangehörigen Städte und Gemeinden, Landkreise und interkommunale Zusammenschlüsse oder Kommunalverbünde. Anmeldeschluss ist der 31. Dezember 2017.

Der Ausschreibungstext sowie das Antragsformular können im Mitgliederbereich unter dem Sonderthema „Städte und Gemeinden 4.0“ oder über die Webseite https://www.digital-bw.de/ abgerufen werden.

Beratungskonzept des Gemeindetags

Zur bestmöglichen Ausschöpfung der Wettbewerbspotenziale hat der Gemeindetag im Rahmen seiner Initiative „Städte und Gemeinden 4.0 ─ Future communities“ und unter Einbindung seiner Dienstleistungsgesellschaft Gt-service GmbH ein umfassendes Beratungskonzept entwickelt. Dieses setzt bereits bei der Antragstellung/Bewerbung für den Wettbewerb an.

In einem weiteren Schritt können Kommunen durch die Gt-service GmbH bei der konkreten Ausarbeitung der kommunalen Digitalisierungsstrategie weiter beraten werden. Darauf aufbauend wird schließlich auch die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie begleitet.

Der erste Baustein der Beratung, der zur Antragstellung/Bewerbung führen soll, war das Seminarangebot der Verwaltungsschule. Die vier Termine im Oktober 2017 waren ausgezeichnet besucht. Das Interesse der Kommunen ist enorm!

Im Rahmen der Seminare hat Franz-Reinhard Habbel (DStGB) in die Thematik der Digitalisierung in Kommunen sowie die möglichen Lebensbereiche einer Digitalisierungsstrategie eingeführt. Alfred Debus vom Innenministeriums hat den Wettbewerb „digitale Zukunftskommune @ bw“ vorgestellt sowie Hintergründe der Förderkriterien und Anforderungen erläutert. Ein weiterer Teil des Seminarangebots war die Veranschaulichung der Wettbewerbsanforderungen und der einzelnen Digitalisierungsmöglichkeiten anhand einer Beispielbewerbung. Hierzu informierte ein Referent des Gemeindetags.

Der Zweite Baustein der Beratung, der zur Antragsstellung/Bewerbung führen soll, ist das Angebot der Gt-service GmbH zur Unterstützung bei der Antragsstellung.

Ihr Ansprechpartner zum Angebot der Gt-service GmbH: Fabian Müller Phone: +49 (0)711 225 72 - 25 E-Mail: fabian.mueller@gemeindetag-bw.de